CODMAN ICP EXPRESS® Monitorsystem

Genauigkeit

In einer Vielzahl von Studien hat der CODMAN MICROSENSOR Transducer1,2,3 seine hochgradige Genauigkeit bei der Messung des subdural, parenchymal und intraventrikulär abgeleiteten intrakraniellen Drucks unter Beweis gestellt. Die in Abbildung 1 gezeigten Kurven fassen die Ergebnisse einer dieser Studien3 zusammen und zeigen eine hohe Korrelation zwischen dem subduralen, parenchymalen und ventrikulären Druck mit dem CODMAN MICROSENSOR im Vergleich zur herkömmlichen Messung des intraventrikulären Drucks mit einem externen Transducer.

Hohe Wiedergabetreue

Die Wiedergabetreue des CODMAN MICROSENSOR Transducers ist größer als 10.000 Hz und ermöglicht eine hervorragende Analyse der ICP-Kurven. Die Wiedergabetreue des CODMAN MICROSENSORS wurde in einer Studie bewertet, die belegt, dass sich die pulsatilen Eigenschaften durch eine hohe Wiedergabetreue und eine größere Stärke auszeichnen, als entsprechende ventrikulär gemessene Druckpulse3. Die Kurven in Abbildung2 verdeutlichen diese Ergebnisse.

icp-photo-1

Minimale Drift

Die Stabilität des CODMAN MICROSENSOR Transducers wurde in einer Vielzahl von Studien geprüft1,2,3.

STABILITÄTSTESTS  
Zeit Drift
4 Tage Durchschnittlich 0,2 ± 0,5 mmHg
6 Tage Durchschnittlich 0.75 mmHg
9 Tage Maximal 1.0 mmHg

Eine der Studien zeigte eine maximale Drift von 1 mmHg im Zeitraum von neun Tagen, wobei die Mehrzahl der Sensoren im gesamten Überwachungszeitraum keine Drift zeigte1.

Literatur
[1] Koskinen L, Olivecrona M: Clinical Experience with the Intraparenchymal Intracranial Pressure Monitoring Codman Microsensor System. Neurosurgery 56: 693-698, 2005.
[2] Gopinath S, Robertson C, Contant C, Narayan R, Grossman R: Clinical Evaluation of a Miniature Strain-Gauge Transducer for Monitoring Intracranial Pressure. Neurosurgery 36: 1137-1141, 1995.
[3] Marmarou A, Tsuji O, Dunbar J: Codman White Paper. 1994.

 

Weitere Informationen entnehmen Sie unserem Produktkatalog:  ICP und Microsensor Broschüre_final_2012.pdf